Kalkablagerungen beim Pferd

Patient:
Radex, Fuchswallach, 11 Jahre alt

Anamnese:
Ausgeprägte Kalkeinlagerungen distal re. M. Semimembranosus, ca. handtellergroße Kalzifikation mit stark abgegrenztem Anteil im distalen Drittel (ca. 25 mm ).
Dadurch erhebliche Bewegungseinschränkungen; die Gliedmaße wird nur zu ca. 40% der normalen Schrittlänge vorgeführt.
Lt. Auskunft der Besitzerin besteht dieser Zustand seit ca. 3 Jahren, Entstehungsursache unbekannt, vermutlich Trauma durch Schlagverletzung oder Muskelfaseranriß.

Vorbehandlung:
Versucht wurde vor ca. 2 Jahren Stoßwellentherapie, jedoch ohne Erfolg. Seit ca. einem Jahr keine Änderung des Zustandes.

Therapie:
Ultraschall im Wechsel mit Magnetfeldtherapie, anfangs 1x wöchentlich s.c. Gabe von Rhus Tox Injeel (Heel), nach 5 Wochen orale Gabe von 1x wöchentlich 5 Tabl. Rhus Tox D30 (DHU). Das Pferd wird während der ganzen Zeit normal in Halle und Gelände weiter geritten.

Geräte:
Ultraschallgerät der Fa. Beautyson, Frequenz 1 MHz, Leistung 1 W/cm², Dauerpulsbetrieb. Größe des Schallkopfes 2,5 cm , Netzbetrieb.
Magnetfeldgerät der Fa. Equimag, Pulsfrequenz 2 - 20 Hz, Pulsdauer > 1 ms, 15 V Amplitude, max. Feldstärke 100 mikro Tesla, Akkubetrieb.

Therapiebeginn:
17.12.2002

Verlauf:
17. - 21.12.2002 4x Magnetfeldbehandlung mit Handapplikator 20 min, Programm 3 und 4 im Wechsel. Das umliegende Muskelgewebe war jeweils nach der Behandlung locker und weich. Vom 22. - 24.12.2002 Magnetfeldbehandlung und Ultraschallbehandlung (ca. 15 min.) nacheinander, am 23.12.02 erste Injektion. Nach der dritten Behandlung leichte Erwärmung des behandelten Gebietes, leichte Verschlechterung des Bewegungsbildes.

Änderung der Therapie:
Magnetfeld- und Ultraschallbehandlung jeweils im täglichen Wechsel über vier Wochen, zusätzlich einmal wöchentlich eine Injektion.
Nach vier Wochen ab Behandlungsbeginn war das umliegende Muskelgewebe dauerhaft weich und elastisch, der verhärtete Bereich zeigt geringe Elastizität.

Nach 6 Wochen ab Behandlungsbeginn Wechsel der Therapie: jeweils 1 Tag Ultraschall und Magnetfeldbehandlung im Wechsel, danach ein Tag Pause. Beginn der oralen Gabe von Rhus Tox D30 Tabletten.

Stagnation im behandelten Bereich, keine Änderung sowohl im betroffenen Gebiet als auch im Bewegungsbild. Nach neun Wochen ab Behandlungsbeginn ( letzte Februarwoche 2003) Reduzierung der Therapie auf je zweimal wöchentlich Ultraschall und Magnetfeldbehandlung, weiterhin orale Gabe von Rhus Tox D30 Tabletten.

Nunmehr deutliche Elastizität des behandelten Bereichs, ein weicher, elastischer Übergang zum gesunden Gewebe wird spürbar. Die Abgrenzung des verkalkten Gebiets wird undeutlich. Seit Anfang März deutliche Abgrenzung innerhalb des veränderten Gewebes, der verhärtete Bereich ist stärker abgegrenzt, der gesamte betroffene Bereich lockert auf, wird nochmals deutlich elastischer. Verringerung des betroffenen Areals auf ca. Hühnereigrösse. Die Bewegungsfähigkeit ist deutlich verbessert, nur noch geringe Verkürzung des Gangbilds.

Schlussbetrachtung:
Im Verlauf von drei Monaten konnte nach ca.2 Monaten eine deutliche Gewebsveränderung beobachtet werden. Die Kalkablagerungen konnten angelöst und gelockert werden, so dass der betroffene Bereich aufgelockert wurde und die Muskulatur eine höhere Elastizität erlangte. Das Gangbild änderte sich ebenfalls nach ca. 2 Monaten von einer deutlichen Gangverkürzung auf der rechten Seite zu einem fast normalen, unauffälligen Bewegungsablauf.

Leider wurde die Behandlung vorzeitig abgebrochen, da sich das Pferd erneut an der selben Gliedmasse verletzte und konventionell vom TA weiterbehandelt wurde. (Entzündungshemmer, Cortison, Ruhigstellung). Wie zu erwarten war, verschlechterte sich im Verlauf von einigen Monaten das Bewegungsbild wieder, es blieb eine nun deutlich größere Muskelverhärtung zurück, oberhalb der von mir behandelten Stelle.

Ohne die erneute Verletzung, unter konsequenter Fortführung der Behandlung wäre es sicher möglich gewesen, die Muskelfunktion und somit auch das Bewegungsbild weitestgehend vollständig wiederherzustellen.


Anette Schilling
Naturheilpraxis für Pferde und Haustiere
Akupunktur, Homöopathie, Laser- u. Magnetfeldtherapie
An der Maisenlach 67b
91126 Rednitzhembach

Zurück zu den Fallstudien