Herz Insuffizienz – Myokarditis

Vorbericht:
(diese Behandlung im Vorbericht wurde nicht von Herrn Benz gemacht)
" Danilo", großer Fuchs – Wallach.

5jährig:
Behandlung des schlechten Bindegewebes, Rückenprobleme, nach homöopathischer Behandlung entwickelt sich das Pferd hervorragend.

8jährig:
Auf einmal schlapp, starke Atemprobleme bei geringster Bewegung, egal ob Reiten, Longieren oder Koppelgang. Auffällig, je kälter und klarer die Luft desto besser geht es ihm. Bei Frost beschwerdefrei. Der behandelnde Tierarzt kann nichts feststellen. Auf Wunsch des Besitzers wurde Dr. Blobel gerufen. Eine Lungenspiegelung bringt nichts Besonderes zum Vorschein. Beim Abhören kleine Unregelmäßigkeit im Herzton, hält Dr. Blobel aber für unwichtig.

Diagnose:
Allergie auf Heu, Stroh, Staub etc.

Behandlung:
Spänebox, Schleimlöser.
Zustand verschlechtert sich zusehends.

Untersuchung an der tierärztlichen Hochschule Hannover:
10 Tage in Hannover, Ergebnis:
Ohne Befund, Pferd nicht belastbar, es wird vermutet, dass die gefundenen Veränderungen im Bereich der Wirbelsäule so starke Schmerzen auslösen, dass das Pferd Angstzustände bekommt, was zu den Atemproblemen führt. Herzfehler wird ausgeschlossen obwohl eine Herzkammer vergrößert sei ?

Behandlung:
Leichtes Reiten vorwärts abwärts, Stangenarbeit. Die Besitzerin stellt das Reiten aber nach 2 Versuchen ein, da es an Tierquälerei grenzt.

Danilo wird Herrn Benz vorgestellt.

Befund:
Herz Insuffizienz – Myokarditis

Definition:
Herzmuskelentzündung, Myokarditis oder Vorhofflimmern ist eine Erkrankung des Herzmuskels, die Kontraktionsfähigkeit des Herzmuskels ist verringert es liegt eine Entzündung vor.

Symptome:
Das Tier zeigt eine große Abneigung sich zu bewegen, fast jede Form der Bewegung führt zu einer Entgleisung der Herztätigkeit und großer Angst.
Die Pulszahl ist erhöht, Abschwächung des Herzstoßes, Spaltung oder Doppelung des ersten Herztones und Abschwächung des zweiten Herztones, weiterhin auch leise und dumpfe Herztöne, also eine Bradykardie ist symptomatisch.

Homöopathische Behandlung:
Diese folgenden Mittel habe ich verwendet:
1. Tag
Laurocerasus C 30 habe ich als erstes i.v. injiziert um möglichst schnell eine Reaktion im positiven Sinne zu erhalten. Laurocerasus wurde dann 2 mal in der Woche über 4 Wochen s.c. injiziert
Cactus grandiflorus Urtinktur wurde 4 mal im Abstand von 15 Minuten, jeweils eine Gabe oral verabreicht
Crataegus oxyacantha wurde 3 mal tägl. oral als Urtinktur verabreicht, eine C1 i.m. mit Eigenblut injiziert.

2. Tag
Kalmia latifolia C 4 i.v.
Spigelia C 4 mit Eigenblut i.m.
Berrylium metallicum C 30 s.c. 2 ml und dann anschließend 2 mal in der Woche, je 2 ml s.c. , 4 Wochen lang

Ab dem 3. Tag
habe ich folgende Mittel als Mischung verabreichen lassen:
Cactus grandiflorus Urtinktur
Crataegus oxyacantha Urtinktur
Kalmia latifolia C 4
Spigelia C 4 a.a.
2 bis 3 mal tägl. je 3 ml oral, über sehr lange Zeit.

Referenzen
Myokarditis
Wie eingangs schon erwähnt, sehr schwer erkranktes Pferd.
Kurz nach Beginn der homöopathischen Behandlung durch Herrn Benz, war eine stetige Besserung zu verzeichnen, nach ca. 14 Tagen fing das Pferd beim Freilaufen an zu buckeln, darauf fingen wir wieder mit vorsichtigem Reiten an, das Pferd wurde wieder leistungsfähig und wird normal geritten, lediglich wenn es sehr heiß und schwül ist geben wir einige Tropfen dieser oben genannten Mischung.

Gez.: Sabine Tank – Hüttenstr.13 – 24790 Schacht-Audorf Tel.: 04331/93434

Behandler:
Werner Benz
Bürgermeister Jägerstrasse 1-2
69214 Eppelheim
eMail : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web : www.tierheilpraktiker-benz.de

Zurück zu den Fallstudien