Chronische Endometritis beim Pferd

Patient: Dunja, 26-jährige Warmblutstute

Anamnese: Auf Grund des hohen Alters eingesunkener After; daraus resultierend wiederkehrende Gebärmutterentzündung = Endometritis.

Vorbehandlung: Seit einigen Jahren rezidivierende Endometritis mit eitrigem Scheidenausfluss, Abgeschlagenheit, subfebriler Temperatur und gestörtem Allgemeinbefinden sowie ausbleibender Rosse. Regelmässig antibiotische Behandlung durch den Tierarzt. Laut Tierarzt "ein Fass ohne Boden".

Therapie: Bei der Untersuchung zeigte sich die Stute leicht abgemagert, es war chronischer Scheidenausfluss vorhanden, das Pferd war lustlos und matt. (Zustand nach Antibiotikatherapie ca. 4 Wochen vorher). Zur Ausleitung und Umstimmung wurden Mucosa Comp. Ampullen drei Tage a 2 Ampullen verabreicht, danach alle 3 Tage 2 Ampullen. Zusätzlich wurden Gynäcoheel Tropfen verabreicht, 2x 30 Tropfen über 10 – 15 Tage. Zur Therapie des eitrigen Scheidenausflusses wurden über 3-4 Wochen Thuja D30 2x Woche je 5 Tabletten verabreicht, sowie Sepia D8 10 Tage lang 2x 5 Tabletten, danach Sepia D30 1x wöchentlich 5 Tabletten über 3 -4 Wochen.

Therapiebeginn: Ende Oktober 2004

Verlauf: Schon nach Beginn der Behandlung nach ca. 3 Tagen Rückgang des eitrigen Ausflusses. Nach ca. einer Woche verbessertes Allgemeinbefinden, die Stute wurde zusehends munterer, so dass bereits nach wenigen Tagen mit Spaziergängen begonnen werden konnte.

Nach ca. 2 Wochen waren keine Symptome mehr erkennbar, es war kein Ausfluss mehr vorhanden, das Allgemeinbefinden war dem Alter entsprechend sehr gut.

Ende November fand eine normale und unauffällige Rosse statt. Das Pferd zeigte weiterhin einen guten Allgemeinzustand.

Ende Dezember war eine zweite, kurze Rosse erkennbar, jedoch auch hier unauffällig und ohne Beschwerden. Die Behandlung wurde eingestellt.

Bis heute, Mitte Januar 2005 kein Rezidiv, die Stute erfreut sich eines guten, unauffälligen Allgemeinzustandes.



Anette Schilling
Naturheilpraxis für Pferde und Haustiere
Akupunktur, Homöopathie, Laser- u. Magnetfeldtherapie
An der Maisenlach 67b
91126 Rednitzhembach

Zurück zu den Fallstudien