Reiki beim Pferd

Patient: Budjonny-Wallach, 12 Jahre

Lebensbedingungen:
Boxenhaltung mit Kontaktmöglichkeit zum Nachbarn, regelmäßig Weidegang .Optimale Fütterung und Bewegung mit Bodenarbeit, Longieren, Freilauf, Gelände.

Anamnese:
Frau S. ist die die sechste Besitzerin des Pferdes und die Vorgeschichte zeigt, dass falsche Haltung, Fütterung und völlig falsche Ausbildung und Powertraining enorme Blockaden hervorgerufen haben. Der Wallach hat innerhalb von 2 Jahren 4 Koliken gehabt, wobei 1 x ein Klinkaufenthalt erforderlich war. Ansonsten immer wieder leichter Husten, vor allem wenn er "an die Hilfen gestellt wird".

Patientenstatus:
Werte alle im Normbereich; Fell glänzend; zur Zeit keine akuten Symptome.

Exploration:
Der Wallach weist mehrere Narben an den Ohren, den Vorder- und Hinterbeinen sowie auf der Kruppe auf. Verspannte, teilweise verhärtete Muskulatur im Halsbereich. Zurückgebildete Muskulatur im Brust- und Wirbelsäulenbereich.

Therapie:
Auf Wunsch der Besitzerin wurde mit Reiki begonnen. Die erste Behandlung zeigte bereits die ersten Erfolge. Das Pferd genoss sichtlich die Behandlung, wurde immer entspannter und lockerer. Die Muskulatur vibrierte und die Muskelverhärtungen wurden extrem reduziert. Im Freilauf konnte eine locker mitschwingende Muskulatur festgestellt werden. Er lief locker und frei. Durch einen Resonanztest wurden die Narbenstörfelder überprüft und waren alle nach der Reikibehandlung nicht mehr vorhanden. Die Behandlung wurde innerhalb von 3 Wochen 5 x wiederholt und der Gesamtzustand wurde mit jeder Behandlung besser. Zusätzlich erhielt das Pferd eine Bachblütentherapie, da die Koliken immer durch Wetterveränderungen und Stress ausgelöst wurden.

Zusammenfassung:
Reiki für Tiere ist eine hervorragende Ergänzung zu allen alternativen Therapien. Zur Einleitung hervorragend geeignet, ebenso zur Vorbeugung und Gesunderhaltung auf energetischer Ebene. Einfach durchzuführen und eindeutig zum Wohlbefinden des Tieres. Reiki löst Therapieblockaden und bringt somit eine Heilung wieder in Gang, fördert den Stoffwechsel und die Genesung.

Zurück zu den Fallstudien