Weidezaununfall eines Pferdes

1. Tag Weidezaun-Unfall
19.00 Uhr: Pferd hatte einen Unfall mit dem Weidezaun, sich dabei in der Litze verfangen, ist weiter gerannt. Glücklicherweise hatte sich die Litze wieder gelöst.

Untersuchung direkt nach Unfall:
Keine Hautverletztung
Zerrung/Prellung/Stauchung/Quetschung des Karpalgelenks und des umliegenden Gewebes, außerdem am Oberarmmuskel,
Anschwellung innerhalb von 1 Minute auf doppelten Umfang des Karpalgelenks,
Schwellung hart,
Bein lässt sich nicht bewegen, starke Schmerzen, keine Belastung auf dem Bein mehr möglich,
Schwerer Schock

Behandlung:
Sofortige Behandlung mit:
Arnika D4 stdl. 4 Tab.
Bryonia D4 stdl. 4 Tab.
Einreibung mit Arnika Gel.
Ohrakupressur bzgl. des Schocks.

Untersuchung nach 3 Stunden:
Pferd wurde versucht aus der Box zu führen, Widerwillig kam es mit, Bein steif, fast keine Belastung möglich. Nach ein paar Metern leichte Winkelung im Karpalgelenk möglich. TH verzichtet auf Befund des TA.

Behandlung:
Akupressur (Meisterpunkt Knochen und Sehnen/ Lahmheiten Vorderextremitäten)
Arnika D4 stdl. 4 Tab.
Bryonia D4 std. 4 Tab.
Bandage leider nicht möglich.

Einhaltung der Nachtruhe von ca. 23-06.00 Uhr.

2. Tag

Untersuchung morgens:
Bein dicker ab dem distalen Ende des Unterarmknochens bis einschl. Fesselgelenk.
Pferd ist nachts abgelegen, konnte von alleine wieder aufstehen.
Wenige Minuten auf hartem Boden wieder geführt. Bewegungsablauf trotz enormer Schwellung deutlich besser als am Vorabend.
Schwellung hart, keine Hitze

Behandlung:
Arnika D4 stdl. 4 Tab.
Bryonia D4 stdl. 4 Tab.
1h Quarkwickel unter Beobachtung, falls sich die Bandage löst.
Anschließend Arnika-Gel.
Boxenruhe

Untersuchung abends:
Bewegungsprobe zeigt deutliche Besserung.
Beugung des Karpalgelenks wieder besser möglich,
Pferd besser im Takt,
Schritt flotter,
Keine Hitze,
Schwellung sichtbar abgenommen,
Gewebe deutlich weicher.

Behandlung:
1h Quarkwickel
Anschließend Arnika-Gel.
1x Gabe Arnika D4
1x Gabe Bryonia D4

Einhaltung der Nachtruhe.

3. Tag

Untersuchung morgens:
Schwellung morgens stärker,
Bewegungsablauf aber besser wie am Vorabend,
Lahmheit im Schritt kaum noch erkennbar,
Gewebe deutlich weicher,
Keine Hitze

Behandlung:
3x tgl. Arnika D4 - 4 Tab.
3x tgl. Bryonia D4 - 4 Tab.
1x tgl. Rhus toxicodendron D6
1x tgl. Ruta graveloens C6
2x tgl. Quarkwickel
2x tgl. Einreibung mit Heparin-Gel.
2 x 5-10 Min. Schritt
Akupunktur

Untersuchung abends:
Abendliche Untersuchung ergab wieder deutliche Besserung.
Im Schritt nur noch minimale Taktunreinheit.

4. Tag

Untersuchung morgens:
Weitere Besserung, Bewegungsablauf ist schon morgens super.
Keine Schonhaltung mehr,
Keine Hitze

Behandlung:
3x tgl. Arnika D4 – 4 Tab.
3x tgl. Bryonia D4 – 4 Tab.
1x tgl. Rhus toxicodendron D6
1x tgl. Ruta graveloens C6 4 Tab.
Akupunktur
2x Quarkwickel
2x Arnika-Gel
Halbtägige Bewegung auf Paddock (harter Boden, keine Unebenheiten, ruhige "Beistellpferde").

Untersuchung abends:
Schritt fast taktrein, Im Trab leichte Lahmheit.

5. Tag

Untersuchung morgens:
Deutliche Abschwellung am gesamten Bein.

Behandlung:
3 x tgl. Arnika D4 – 4 Tab.
3 x tgl. Bryonia D4 – 4 Tab.
1x tgl. Rhus toxicodendron D6
1x tgl. Ruta graveloens C6
Arnika Gel
Ganztägige Bewegung unter den gestrigen Bedingungen.

Untersuchung abends:
Lahmfreies Gehen im Schritt, taktunrein im Trab.
Deutliche Besserung.

11. Tag
Nachuntersuchung ergab weitere Abschwellung. Lediglich der obere Bereich des Karpalgelenks ist am Abend noch geschwollen. Berührungsempfindlichkeit hat deutlich nachgelassen.

Behandlung:
Homöopathische Medikamente wie bereits aufgeführt. Einreibung konnte durch TH leider nicht weitergeführt werden. Vorsichtige Bewegung im Schritt auf gerader Strecke, harter Boden möglich (tgl. 30min.). Tgl. ganztägiger Auslauf.

Hätte die Einreibung weiter erfolgen können, wäre das Pferd vermutlich innerhalb von 14 Tagen wieder komplett i.O. gewesen. So ergab sich allerdings ein etwas längerer Heilungszeitraum

16. Tag
Bein bis auf die o.b. Hälfte des Karpalgelenks abgeschwollen. Selbst morgens nur noch in diesem Breich eine leichte Schwellung.

Behandlung:
1x tgl. die aufgeführten Arzneimittel,
Tgl. ganztägiger Auslauf,
1h Schritt möglich,
Kurze Trabeinheiten auf gerader Strecke.

23. Tag
Komplette Ausheilung der Verletzung erreicht. Pferd läuft lahmfrei.

Behandlung:
1 weitere Woche die Gabe der Arzneimittel 1x tgl.

Vorsichtiges Training mit verlängerten Einheiten wieder möglich. Vollständige Belastung war nach 4 Wochen wieder erreicht.

Bedenken muß man, daß die sofortigen Maßnahmen Schlimmeres, wie z.B. ein akutes Entzündungsgeschehen im Gelenk verhindert haben. Eine spätere Behandlung hätte deutlich länger in diesem Fall zur Ausheilung benötigt, bzw. hätte sich evtl. eine akute Gelenkentzündung chronisiert. Der weitere Einsatz des Pferdes im Sport wäre dann sicherlich nicht mehr Thema gewesen.

Zurück zu den Fallstudien