Equides Sarkoid bei einer Pintostute, 5 jahre alt

Vorgeschichte:
Die Stute ist ein "Händlerpferd", dh. ihre Vorgeschichte ist nicht bekannt. Es fand jedoch ein Zusammenbruch des Immunsystems statt, was sich im Winter 2004 mit Abmagerung, Verwurmung, schlechten Blutwerten und Bildung eines Sarkoids an der Bauchnaht bemerkbar machte.

Behandlung:
Zuerst wurde ihr Immunsystem von Grund auf mit Echinacea purpurea D 15, Ferrum phosphoricum D 15, Schüßlers Salz Nr. 4 und Schüßlers Salz Nr. 10 neu aufgebaut.
Derweil wurde versucht, das Sarkoid von einem Tierarzt abbinden zu lassen. Nach drei Behandlungen fiel das Sarkoid auch ab, wuchs aber wieder unaufhaltsam nach.
Deshalb wurde auch eine OP mit geringen Heilungschancen bewertet.
Es blieb nun der Versuch einer homöopathischen Behandlung.

Am 10.12.2005 (Bild links) startete die Behandlung mit Thuja D 12 extern, gekoppelt mit Echinacea D 15, Sulfur D 15 und Schüßlers Salz Nr.10.
Zusätzlich wurde mit Bioenergetik gearbeitet, indem man den Virus in seiner Existenz störte und verhinderte, dass er die Hautzellen anregte, sich weiter zu teilen.

Das Bild rechts entstand genau 8 Wochen später!!
Das Sarkoid ist nur noch als kleine Kruste zu erkennen, wenn man genau unter die Bauchnaht fotografiert.

Mittlerweile zeugt nur noch eine kleine Stelle ohne Fell von dem ursprünglich hühnereigroßen, ständig entzündeten Sarkoid. Man konnte wirklich zusehen, wie sich das Sarkoid in die umgekehrte Richtung veränderte.

Es wird empfohlen, Sulfur und Echinacea purpurea noch über ein halbes Jahr weiter einzugeben, um einen Rückfall zu vermeiden.

Zurück zu den Fallstudien