Scheinschwangerschaft bei Häsin

Scheinträchtigkeit bei Hasendame Blacki

Während meiner Kleintiersprechstunde wurde mir von Hasendame Blacki berichtet.... Kurze Zeit später besuchte ich Hasendame Blacki, die mit ihrer Freundin Hasendame "Schweini" zusammen in einem Stall lebt. Während der Erstellung einer gründlichen Anamnese konnte ich die beiden "Damen" zusammen beobachten.......Fütterung und Stall waren vorbildlich...... Die Problematik bestand seit ein paar Tagen darin, dass Blacki die gesamte Bauchpartie regelrecht ausrupfte und zum Nestbau verwendete. Außerdem gab sie sich noch aggressiver als sonst!!! Eine gründliche Untersuchung war deshalb
leider nicht möglich. Blackis Verhalten deutete auf eine Scheinträchtigkeit hin. Allgemeinbefinden schien nicht gestört zu sein, Appetit war normal. Ich klärte den Hasenhalter über mögliche Ursachen von Blackis Scheinschwangerschaft wie hormonelle Störung, Gebärmuttervereiterung, Krebs u.s.w. auf und sprach auch die von Seite der Schulmedizin oft in solchen Fällen gebräuchliche Kastration an.

Der Hasenhalter wollte den Weg mit der Homöopathie gehen. Also repertorisierte ich Pulsatilla D 30 und Ignatia D 30 , 1 mal täglich, 1 Globuli, in ein Karrottenstück für Blacki. Außerdem sollte Blacki öfter aus ihrem Stall heraus in ihr Freigehege dürfen................. Nach ein paar Tagen der Verabreichung, hatte sich Blackis Zustand wieder normalisiert. Außerdem war sie freundlicher geworden. Gabenhäufigkeit wurde reduziert auf jeden 2. Tag, dann jeden 3. Tag, dann erhielt sie die Globuli für ein paar Wochen nur noch 1 mal in der Woche. Blacki ist wieder o.k. und darüber freut sich der kleine Enkelsohn des Hasenbesitzers am meisten, denn Blacki ist nicht mehr so aggressiv wie früher!!

Zurück zu den Fallstudien