Gelenkentzündung und Galle beim Pferd

Fallstudie Gelenkentzündung und Galle beim Pferd Fall: 8 jähriger Wallach, Kutschpferd, Schlesier, hat auf der Weide einen Schlag hinten rechts erhalten. Es war keine Verletzung sichtbar, aber es bildete sich eine Galle, eine Ansammlung von Gelenkflüssigkeit, oberhalb des Fesselkopfes. Außerdem gab es Anschwellungen der Beine nach der Arbeit in der Kutsche, die aber morgens nach Bewegung auf der Koppel wieder abklingen.

Therapie: Die Galle war noch weich, somit gab ich zuerst Apis C30 3x tgl. 3 Tage lang. Abends packte ich die Beine ein mit essigsaurer Tonerde. Zusätzlich gab ich Bioresonanz Frequenzen für Gelenke und unterer Extremitäten. 1 Woche schloss ich das Pferd alle 2 Tage an, dann gab ich noch tägl. frequentierte Globuli 6. Ich machte Lymphdrainage und Energiebehandlung, damit die Energie in den Meridianen wieder frei fließen kann.Um das Gewebe wieder aufzubauen, gebe ich noch Silicea C30 1x tgl. 1Woche lang. Als Zusatzfutter empfehle ich Grünlippmuschel. Nach 3 Wochen ist weder Schwellung noch Galle spürbar.

Birgit Burkhardt THP
79798 Jestetten
www.meine-lebensfreude.de

Zurück zu den Fallstudien